Weihnachtsgrüße aus North Carolina

Weihnachtsgrüße aus North Carolina

Der echte Weihnachtsbaum ist eine Seltenheit

Florian Stahlhuth aus Rethen besucht eine High School in North Carolina, USA

Weihnachten werde ich zum ersten Mal ohne meine Familie in einem anderen Land mit anderen Traditionen verbringen. Ich bin für ein Auslandsjahr nach North Carolina in den USA gereist. Seit August lebe ich bei einer Gastfamilie und besuche eine amerikanischen High School.

Für viele hier hat die Weihnachtszeit schon lange begonnen. Ab November waren schon viele Häuser geschmückt, und in jedem Laden sind plötzlich Weihnachtssüßigkeiten aufgetaucht. Das Dekorieren ist hier eine wichtige Tradition und für einige wie ein kleiner Wettkampf um das auffälligste Haus der Straße.

Am Morgen des 1. Dezember fehlte mir etwas: der Adventskalender. Dieser ist hier keine Selbstverständlichkeit wie zu Hause. Auch der Adventskranz und der Weihnachtsmarkt haben noch nicht ihren Weg hierher gefunden. Stattdessen werden Weihnachtsmusik und -filme schon lange überall gespielt, und in meiner Stadt gibt es eine Parade. Unser Weihnachtsbaum ist echt, was hier tatsächlich eine Seltenheit ist.

Die Weihnachtstage in der Ferne zu verbringen wird eine neue Erfahrung für mich sein. Anders als in Deutschland wird hier Weihnachten am Morgen des 25. Dezember mit der ganzen Familie und viel Essen gefeiert. In die Kirche werden wir nicht gehen. Es ist interessant, andere Traditionen kennenzulernen und Weihnachten mal etwas anders zu feiern.

Bei dieser Gelegenheit schicke ich Grüße an meine Familie und Freunde in Deutschland, an meine Klasse, die ehemalige 10G3 der Albert-Einstein-Schule in Laatzen, an mein Handballteam der HSG Laatzen-Rethen und an meinen Keyboardlehrer, Herrn Furmanovicz.

Florian Stahlhuth

 

Ähnliche Artikel