Wie Sie den diesjährigen Weihnachtsstress vermeiden – Tipps für eine (wirklich) besinnliche Zeitdepositphotos.com © CITAlliance

Wie Sie den diesjährigen Weihnachtsstress vermeiden – Tipps für eine (wirklich) besinnliche Zeit

Weihnachten, das Fest der Liebe – und trotzdem gibt es insbesondere an den Weihnachtsfeiertagen häufig Stress und Streit. Weihnachtsstress, sowohl im zeitlichen als auch im zwischenmenschlichen Sinne, lässt sich durch Planung und klare Absprachen vermeiden. Mit unseren Tipps können Sie den Stress auf ein Minimum reduzieren und für eine wirklich besinnliche Zeit im Kreis der Familie sorgen.

Last-Minute-Geschenkkäufe, private und berufliche Verpflichtungen in Form von Weihnachtsfeiern, die Planung des Weihnachtsmenüs und der Familienbesuche über die Feiertage: Im Dezember ist bei den meisten Menschen der Terminkalender voller als sonst. Noch dazu ist der Druck groß, denn die Erwartungen an die Feierlichkeiten Ende Dezember sind hoch. Schrauben Sie Ihre Erwartungen etwas zurück und befolgen Sie die folgenden Tipps, um den Weihnachtsstress zu minimieren:

  1. Treffen Sie klare Absprachen bezüglich der Geschenke.

Das Besorgen der Weihnachtsgeschenke ist für viele ein nicht unerheblicher Stressfaktor. Das Geschenk soll gefallen, durch besondere Kreativität hervorstechen, darf sich nicht bereits im Besitz des Beschenkten befinden und es muss sich in einem bestimmten preislichen Rahmen bewegen: sehr viele Anforderungen an einen einzigen Gegenstand. Machen Sie es Ihren Freunden und Verwandten einfach, indem Sie konkrete Weihnachtswünsche äußern und bitten Sie, dies ebenfalls zu tun. Stellen Sie Regeln bezüglich der Anzahl der Geschenke oder des preislichen Rahmens auf und – noch wichtiger – halten Sie sich im Anschluss daran.

  1. Nehmen Sie sich rechtzeitig frei und planen Sie sorgfältig.

Tragen Sie Ihren Weihnachtsurlaub rechtzeitig ein. Müssen Sie wirklich bis zum letzten Tag vor den Feiertagen arbeiten? Falls nicht, gönnen Sie sich einen (halben) Urlaubstag mehr, um in Ruhe alle Erledigungen zu machen. Besprechen Sie rechtzeitig mit der ganzen Familie, wer welche Aufgaben übernimmt: Weihnachtsbaum kaufen, Weihnachtskarten verschicken, kleine Präsente in der Nachbarschaft verteilen und für das Weihnachtsmenü einkaufen sind nur einige davon. Achten Sie darauf, dass bei der Aufgabenverteilung persönliche Präferenzen berücksichtigt werden, dann werden diese Aufgaben gerne übernommen.

  1. Verabschieden Sie sich von Traditionen.

Bloß weil Ihre Mutter Weihnachten jedes Jahr einen Braten zubereitet hat, heißt das nicht, dass es in diesem Jahr nicht Kartoffelsalat mit Würstchen oder ein Fischgericht geben könnte. Sprechen Sie innerhalb der Familie aufrichtig über Erwartungen an das Weihnachtsfest und zeigen Sie sich offen für Neues: Ein kaltes Buffet, zu dem jeder Gast etwas beisteuert, oder Wintergrillen könnten praktikable Alternativen darstellen. Auch abseits des Essens müssen Sie nicht an jeder Weihnachtstradition festhalten bzw. werden über die Jahre neue Traditionen entstehen, die alte nach und nach ablösen.

  1. Grundsätzliches muss nicht unterm Weihnachtsbaum geklärt werden.

In vielen Familien gibt es Weihnachten Streit. Der Grund sind häufig enttäuschte Erwartungen oder schwelende Konflikte. Der 24. Dezember ist das denkbar schlechteste Datum für eine lang ausstehende Aussprache und heikle Themen müssen nicht unbedingt beim Weihnachtsessen angesprochen werden. Hinter dem Wort Weihnachtsstress verstecken sich Begriffe wie Schuldzuweisungen, Anfeindungen und aufeinander prallende Weltbilder. Lassen Sie Konflikte ruhen und weisen Sie andere Familienmitglieder wenn nötig darauf hin, dass sie über die Weihnachtstage ihre Streitthemen nach Möglichkeit nicht ansprechen sollen. Das bedeutet nicht, dass alle schweigen und Sie „heile Welt“ spielen, sondern dass Sie an den Feiertagen respekt- und rücksichtsvoll miteinander umgehen – insbesondere im Interesse der Kinder.

  1. Verschieben Sie Weihnachtsfeiern ins Neue Jahr.

Vor Weihnachten haben alle viel zu erledigen und viele Termine. Müssen Sie wirklich mit jedem Verein und allen Freunden noch vor Weihnachten feiern? Verlegen Sie die Weihnachtsfeier, sofern alle damit einverstanden sind, doch einfach ins Neue Jahr. Ein gutes Essen und geselliges Zusammensitzen machen Anfang Januar genauso viel Spaß wie im Dezember. Sprechen Sie dieses Thema ganz offen an und vermeiden Sie somit Termin- und Weihnachtsstress im Bekanntenkreis.

Ähnliche Artikel