Weihnachtsgrüße aus FlorianópolisMarietta Klinger aus Hannover in Florianópolis

Weihnachtsgrüße aus Florianópolis

Sommerwetter verhindert Weihnachtsstimmung

Marietta Klinger erlebt die Feiertage in Brasilien

Seit September lebe ich jetzt schon in Florianópolis im Bundesstaat Santa Catarina im Süden Brasiliens. Ich mache für drei Monate ein Praktikum im Auslandsamt der Universität, das jetzt fast vorüber ist. Danach habe ich noch knapp zwei Monate Zeit, um zu reisen und ein wenig mehr vom Rest des Landes zu sehen, bevor ich Ende Januar zurück nach Deutschland fliege. Mein Job ist es, mich um die Austauschstudenten zu kümmern, die aus der ganzen Welt kommen, um an der Universität für ein oder zwei Semester zu studieren. Während meines Praktikums haben wir im Büro allerdings auch schon gestreikt, was in unserem Fall bedeutete, dass trotzdem alle zur Arbeit gekommen sind, aber keine Leute mehr empfangen und Fragen nur noch per E-Mail beantwortet worden sind. Im ganzen Land haben Leute gegen die geplanten Bildungsreformen des neuen Präsidenten gestreikt, den viele nicht als Präsidenten anerkennen. Es gab Proteste und Demonstrationen, außerdem wurden viele Schulen durch die Schüler besetzt und auch einige Universitäten durch die Studenten. Es ist also momentan eine interessante Zeit in Brasilien.

Weihnachten wird hier nicht viel anders gefeiert als bei uns in Deutschland. Die Bescherung passiert, anders als in vielen anderen Ländern, sogar ebenfalls an Heiligabend und der Weihnachtsmann kommt auch hier in Mantel und Mütze – obwohl eine etwas leichtere Bekleidung wegen der Temperaturen vielleicht passender wäre.

Es steht noch nicht ganz fest, wo und mit wem ich Weihnachten feiere, aber ich habe glücklicherweise schon ein paar Einladungen, sodass ich auf keinen Fall allein sein werde. Nun habe ich die Qual der Wahl: mit Freunden die futuristische Hauptstadt Brasília erkunden, mit der Familie eines Freundes in einen kleineren Ort im Bundesstaat São Paulo fahren oder doch lieber in Floripa bleiben und mit den amerikanischen Austauschstudenten feiern?

Eins ist allerdings sicher: Es wird ungewohnt warm an Heiligabend. Außerdem wird es mit Sicherheit keinen Schnee geben, während man in Deutschland ja jedes Mal noch ein bisschen Hoffnung hegt. Durch das sommerliche Wetter bin ich noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung, also vermisse ich vor allem die Vorfreude auf das Fest, die Weihnachtsmärkte, den Glühwein, die Plätzchen … Am meisten fehlt mir aber natürlich meine Familie, mit der ich momentan nur durch Skype und Whatsapp kommunizieren kann.

Ich grüße meine Eltern, meine Schwester und meine Oma, die Weihnachten wie immer zusammen zu Hause in der List verbringen werden, sowie alle meine Freunde aus Hannover. Nächstes Jahr bin ich auch wieder dabei.

Ähnliche Artikel