Basteln mit Kindern – Ideen für selbstgemachte Weihnachtsdeko

Basteln mit Kindern – Ideen für selbstgemachte Weihnachtsdeko

Mit den eigenen Kindern zu basteln oder zu malen macht nicht nur dem Nachwuchs Spaß, sondern bietet auch den Eltern die Möglichkeit, gemeinsam Zeit zu verbringen. Gleichzeitig sorgt das Weihnachtsbasteln dafür, dass die Kids spielerisch ihre Umgebung kennenlernen, ihre Koordination trainieren und Verständnis für das, was sie tun, entwickeln. Allerdings stehen der gemeinsamen Kreativität nicht selten einige Hürden im Weg, sei es die fehlende Zeit, Materialmangel oder auch Ideenlosigkeit. Glücklicherweise gibt es jedoch etliche Inspirationen, die hierfür zurate gezogen werden können und einen entspannten Bastelnachmittag garantieren. Zur Weihnachtszeit bieten sich vor allem dekorative Bastelarbeiten an, die beispielsweise ins Fenster oder an die Tür gehängt werden können. Ob es dabei der klassische Papierstern ist oder doch eine komplexe Bibelszene wie etwa Josef, Maria und das Christuskind, entscheidet sich je nach Wissensstand, Alter und vor allem Lust am Projekt.

Teelichthalter basteln

Einen einfachen, aber schönen Einstieg können Eltern und Kinder mit Teelichthaltern erhalten. Dafür wird vor allem Transparentpapier benötigt, welches im Nachhinein farbenfrohe Effekte erzeugt. Im Kinderzimmer sollten die Teelichthalter später aufgrund der Feuergefahr zwar nicht stehen, als charmante Tischdeko im Ess- oder Wohnzimmer sind sie aber bestens geeignet. Und das wird dafür benötigt:

  • Einmachglas oder Marmeladenglas
  • Teelicht
  • festes Papier
  • Transparentpapier oder Folie
  • Schere und Kleber

Zunächst wird das Teelicht in das Glas gestellt. Aus dem festeren Papier wird nun ein Rechteck geschnitten, welches groß genug ist, um es zylindrisch um das Glas zu wickeln. Dieses Rechteck wird wiederum mit einigen Löchern versehen, die die unterschiedlichsten Formen haben können – von Sternen über Sternschnuppen bis hin zu Engeln oder Christbäumen, das können die Kinder selbst entscheiden. Die Innenseite des Rechtecks wird nun mit farbigem Transparentpapier oder Folie beklebt. Hierfür genügt es, wenn einfach ein Rechteck von der gleichen Größe auf das Papierstück geklebt wird. Wer ein besonders buntes Ergebnis haben möchte, der kann für jedes Loch eine andersfarbige Folie verwenden. Nun kann der Papierzylinder zugeklebt und das Glas mit dem Teelicht hinein gestellt werden. Und schon ist der Teelichthalter fertig, der künftig bunte Formen auf den Tisch oder die Wände zaubern wird.

Adventskranz selber machen

Einen Adventskranz kann man such selber machen.

© depositphotos.com/ pejo

Wer sein Heim weihnachtlich schmücken möchte, der möchte meist auch nicht auf einen Adventskranz verzichten. Schließlich erinnert dieser jeden Advent aufs Neue daran, dass Heiligabend immer näher rückt. Gleichzeitig sorgt er außerdem für stimmungsvolles Kerzenlicht. Mit etwas Geschick kann ein solcher Kranz auch ganz einfach selbst gebunden werden und stellt damit einen idealen Zeitvertreib für lange, dunkle Winterabende dar. Folgende Materialien sind dafür notwendig:

  • Bastel-Utensilien aus der Natur – diese lassen sich bei einem entspannten Spaziergang finden und können ganz unterschiedlich ausfallen: Tannenzapfen und schöne Äste gehören in jedem Fall dazu und werden von Kindern meist mit großer Begeisterung gesucht und ausgewählt.
  • Gerüst – bspw. Hopfen, Efeu, Wein oder Birkenreisig
  • Eimer
  • Draht
  • Gartenschere
  • Deko-Artikel wie Schleifen oder Perlen

Ein Adventskranz ist schon ein etwas komplexeres Projekt, kann aber nichtsdestotrotz gut mit dem Nachwuchs realisiert werden. Nachdem die notwendigen Bastelutensilien gesammelt wurden und bereitliegen, beginnt die Arbeit zunächst beim Gerüst. Dieses lässt sich aus verschiedenen Trieben formen, die möglichst lang und biegsam sein sollten. Wer befürchtet, dass der Kranz durch das Formen eher oval statt rund wird, der greift zu einem Eimer als Schablone, um den die Ärzte gelegt werden. Liegen diese korrekt, so können sie mit einem Draht zusammengebunden werden. Wer sich diese Arbeit ersparen möchte, der kann im Bastelgeschäft aber auch vorgefertigte Ringe finden. Dieses Grundgerüst kann als Kranz bereits ausreichen, wer es jedoch etwas grüner und üppiger mag, der greift nun zu Nadelgehölzen wie Nordmanntanne oder Scheinzypresse. Kleine Zweige dieser Bäume werden weiter in den Kranz geschoben, bis dieser den eigenen Vorstellungen entspricht und der Draht nicht mehr zu sehen ist. Diese Arbeiten sind allerdings eher etwas für die Erwachsenen, denn Kinder können sich bei der Arbeit mit Gartenschere und Draht schnell wehtun – dafür kommen sie jedoch im nächsten Schritt voll auf ihre Kosten, denn nun geht es an die Dekoration. Hierbei kann im Grunde alles zum Einsatz kommen, was der heimische Garten zu bieten hat. Nüsse, Eicheln oder Kastanien können mit Heißkleber am Kranz fixiert oder auf einen kurzen Draht gespießt werden, aber auch einzelne Blüten und Blätter machen sich auf dem Kranz gut und sorgen für kleine Farbtupfer. Aber Vorsicht, teilweise verlieren diese natürlichen Bestandteile ihrer Haltbarkeit und müssen gegebenenfalls ab und an ausgetauscht werden, damit der Kranz langfristig schön bleibt. Stattdessen oder zusätzlich kann außerdem zu weiteren Elementen wie kleinen Perlen und Schleifen oder Bändern gegriffen werden. Theoretisch gibt es bezüglich der Dekoration keine Grenzen, allerdings sollte stets darauf geachtet werden, dass keine Brandgefahr besteht und nichts in die Flammen der Kerzen hineinragen kann.

Duftorangen selbst basteln

Duftorangen kann man auch mit Kindern vor Weihnachten selber basteln.

© depositphotos.com/ studioM

Im letzten Basteltipp geht es um Duftorangen, die nicht nur toll aussehen, sondern auch einen angenehmen Duft verströmen. Kurz gesagt handelt es sich hierbei um Orangen, die mit Nelken gespickt werden und aufgrund der einfachen Herstellung für Kinder in jedem Alter geeignet sind. Benötigt werden:

  • Orangen
  • Stricknadel
  • Basteldraht
  • Kleine Blumentöpfe
  • Gewürznelken, Hagebutten oder Kumquats

Zuerst werden mit der Stricknadel kleine Löcher in die Orangenschale gebohrt. Hierbei können ganz nach Belieben individuelle Muster entstehen, die später für einen Hingucker sorgen. In die entstandenen Löcher werden anschließend die Nelken gesteckt. Die verzierten Orangen können nun in die kleinen Blumentöpfe gelegt werden, welche zusätzlich auch noch bemalt werden können. Des Weiteren gibt es außerdem auch eine Alternative zum Aufhängen: dafür wird der Basteldraht in die Orange gebohrt und an einem Stoffband befestigt. Aufgehängt werden können die Orangen beispielsweise als Dekoration im Fenster, dort versprühen sie für lange Zeit einen angenehmen Orangen-Nelken-Duft.

Ähnliche Artikel