Anfahrt in die Innenstadt von Hannover

Anfahrt in die Innenstadt von Hannover

Planung ist alles

Ein Bummel durch die vorweihnachtliche City muss nicht unbedingt stressig sein

VON PETRA ZOTTL

Besinnlich und stimmungsvoll: So erträumen sich die Menschen die Vorweihnachtszeit. Damit dies gelingt und der Bummel durch die festlich dekorierte Innenstadt nicht zur hektischen Angelegenheit wird, gilt es, einige Regeln zu beachten: Eine kleine Planung vor dem Bummel ist absolut empfehlenswert. Wer sich vorher schon überlegt, wo er an diesem Tag auf jeden Fall hin muss – und was noch warten kann –, bürdet sich nicht zu viel auf. Und wer sich Luft zum Atmen lässt und lieber zwei Citybesuche plant, hat Muße genug, um sich von der Adventsatmosphäre anstecken zu lassen.
Auch die Anfahrt kann stressen – es empfiehlt sich, hier einmal das Steuer aus der Hand zu geben und auf Bus und Bahn umzusteigen. Zahlreiche Park-and-ride-Parkplätze im Großraum Hannover bieten die Gelegenheit, das Auto ohne nervige Parkplatzsuche abzustellen. Von dort geht es mit dem ÖPNV entspannt in die City: Das Stadtbahnnetz in Hannover ist so aufgebaut, dass viele Linien die zentralen Haltestellen Kröpcke oder Hauptbahnhof kreuzen. Ein Blick auf die Internetseite des Großraum-Verkehrs Hannover hilft hier weiter – mithilfe des Express-Planers auf www.gvh.de lässt sich schnell die passende Verbindung finden.
Wer auf das eigene Auto nicht verzichten kann, sollte versuchen, vor 10 Uhr morgens in die City zu kommen – dann ist die Chance hoch, noch einen der rund
8700 Stellplätze in den 20 Parkhäusern innerhalb des Parkleitsystems zu ergattern.

Ähnliche Artikel